mri-ct-diagnostik-lech-4.jpg

Magnet Resonanz MRI

mri-ct-diagnostik-lech-3.jpg

Computer Tomograph

Im Unterschied zum konventionellen Röntgen arbeitet die Kernspintomographie mit starken
Magnetfeldern, weswegen mit dieser Methode andere Strukturen als im herkömmlichen
Röntgenbild sichtbar gemacht werden können.
Gerade auch im Bereich der Sportmedizin ist deswegen diese Methode inzwischen zum
unverzichtbaren Standard bei der Abklärung von Sportverletzungen geworden.
Das MRI liefert auch bildgebende Information über Weichteile.
Gerade im Gelenksbereich werden neben dem knöchernen Skelett auch Strukturen wie Bandapparat,
Sehnen, Gelenkskapsel, Knorpel, Meniskus, Muskel bildhaft in mehreren Ebenen abgebildet.
Ebenso können bei Unfällen verletzungsbedingte Flüssigkeitsansammlungen
wie bei Gelenkserguss und Schwellung durch Einblutung im Weichteilmantel dargestellt werden.

Für alle MR-Untersuchungen ist eine Anmeldung erforderlich. Diese können Sie telefonisch oder persönlich innerhalb unserer Sprechstunden vereinbaren.